5 Gründe sich für Biobaumwolle zu entscheiden

5 Gründe sich für Biobaumwolle zu entscheiden

Schöne Materialien haben mich schon immer begeistert – nicht nur das Aussehen, sondern vor allem das gute Gefühl beim Anfassen eines Stoffes.

Und egal was – , ich kaufe immer nach Material ein. Von daher war es nur logisch die Liebe zu Stoffen zur Berufung zu machen. Umso besser, wenn es sich dabei um nachhaltige Materialien handelt. Denn was gibt es angenehmeres als direkt auf der Haut unbedenkliche Materialien zu tragen.

Hier kommen meine 5 Gründe Biobaumwolle zu mögen:

1. Biobaumwolle macht ein gutes Gefühl auf der Haut

Bio-Lebensmittel haben schon längst Einzug in unseren Alltag gehalten. Daher ist es umso schöner, wenn unsere 2. Haut, also unsere Textilien, auch Bio sind. Nicht nur für unsere Umwelt ist Biobaumwolle gesünder, sondern auch für uns selbst. Und nun ja, Biobaumwolle ist ein natürlicher Rohstoff und dazu noch sehr strapazier- und saugfähig.

2. Biobaumwolle braucht weniger Wasser

Der Anbau von Biobaumwolle ist wesentlich umweltfreundlicher, als der Anbau von konventioneller Baumwolle bei dem unglaublich große Wassermengen verschlungen werden. Da Baumwolle ausschließlich in trockenen, warmen Regionen wächst, braucht natürlich auch Biobaumwolle Wasser – aber deutlich weniger im Vergleich. Das kommt u.a. daher, dass die so bepflanzten Böden die Feuchtigkeit besser speichern können.

3. Verbot von chemischen Pflanzenschutzmitteln

Beim Anbau von Biobaumwolle werden keine chemischen Pflanzenschutzmittel und keine synthetischen Dünger eingesetzt. Diese landen bei konventionellem Anbau oft im Grundwasser. Das ist bei Bio-Baumwolle auch nicht notwendig, da sie nicht in Monokultur angebaut wird. Bio-Bauern halten die Fruchtfolge ein und pflanzen natürliche Schädlingsbekämpfer wie z.B. Sonnenblumen, zwischen die Baumwollpflanzen. Schädlinge siedeln sich dann eher an diesen Pflanzen an, da sie die lieber mögen als Baumwolle. Gedüngt wird mit Mist oder Gründung.

4. Biobaumwolle ist ein natürlicher und nachwachsender Rohstoff

Vor allem Kleinbauern können können sich durch den etwas aufwändigeren Anbau ihre Existenz sichern. Biologische Baumwolle wird von Hand geerntet. Das heißt es kommen keine chemischen Entlaubungsmittel wie im herkömmlichen Anbau zum Einsatz, die so für eine schnellere Maschinenernte sorgen. Auch bleiben die Böden gesünder und werden durch die abwechselnde Fruchtfolge nicht so stark ausgelaugt.

5. Es gibt verlässliche Zertifizierungen für Bio Baumwolle

Hier möchte ich nur die beiden nennen, auf die wir hier bei earlyfish vertrauen, GOTS und IVN. Der erste ist der GOTS – global organic textile standard. Durch dieses Zertifikat wird die gesamte Produktionskette eines Textils, bzw. in unserem Fall des Materials abgedeckt. D,h. vom Anbau der Baumwolle bis zum fertigen Produkt müssen alle Vorgaben eingehalten werden. Das umfasst die ökologische Landwirtschaft, Weiterverarbeitung und Veredelung der Stoffe aber auch die Einhaltung der Sozialstandards aller beteiligter Arbeiter. Giftige Stoffe wie Schwermetalle, Formaldehyd, Azofarbstoffe und ähnliches dürfen nicht eingesetzt werden. Bei GOTS ist ein kleiner Bestandteil an synthetischen Fasern erlaubt, was manchmal Sinn macht, weil dadurch die Haltbarkeit eines Textils verbessert wird. Der IVN best Standard ist noch etwas strenger in der Umsetzung, hier sind nur reine Naturfasererzeugnisse erlaubt.

Mein Fazit: Ich liebe Biobaumwolle, alleine schon, weil ich natürliche Materialien schätze. Daher wird dieses Material immer ein wichtiger Bestandteil unserer Textilien sein! Gerade für unsere Homewehr Produkte wie Bademäntel, Badetücher und Badeponchos ist Biobaumwolle ein toller Rohstoff, besonders durch die Atmungsaktivität und Saugfähigkeit. Zu unseren Produkten geht es hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.